Aktuelles

Frauen mit Heimspieltag am So. 22.05.

Erfolgsbilanzen fallen sehr unterschiedlich aus.

(Mo. 16.05.2022) Man kann durchaus von einem durchwachsenen Ergebnis der NLV-Teams vom Wochenende sprechen. Während sich die beiden männlichen u16-Teams am Sa. auf heimischer Anlage sehr gut präsentierten und sich erstmals gemeinsam für die Zwischenrunde zur Württembergischen Meisterschaft qualifizierten, konnten die u16-Mädchen in Grafenau leider noch keinen Erfolg feiern. Lediglich die beiden Punkte gegen die außer Konkurrenz spielenden Gastgeber konnte man mitnehmen. Am Nachmittag war das Männer-Bundesliga-Team dann in Hohenklingen auf Wiedergutmachung aus um den verpatzten Start vergessen zu machen. Zunächst gelang dies auch und gegen den Favoriten aus Stammheim lag man bereits 2:0 nach Sätzen vorne ehe der Faden etwas verloren ging und der Nachbar aus dem Stuttgarter Norden die Partie noch drehen konnte. Gegen den den Gastgeber aus Hohenklingen sah man sich zunächst einem 0:2 Rückstand gegenüber, konnte dann aber ausgleichen um im Entscheidungssatz knapp mit 9:11 auch die zweite Partie abgeben zu müssen. Direkt vor dem Bundesligaspiel gaben die Jungs- und Mädchen in der AK u12 an gleicher Stelle ihre Visitenkarte ab und machten ihre Sache hervorragend. Mit Platz 2 und 3 der Vorrundentabelle haben beide Teams den Sprung auf die Zwischenrunde geschafft. Ebenfalls im Einsatz waren die Jüngsten des NLV in der AK u8 die in der Turnierrunde erstmals antraten und viel Spaß dabei hatten.

Der Sonntag verlief dann ähnlich wie der Samstag. Die Frauen kämpften in der 2. Bundesliga im Oberpfälzischen Herrnwahlthann um Punkte. In einem hart umkämpften Auftaktmatch gegen den Gastgeber musste man sich knapp mit 2:3 geschlagen geben. Die zweite Begegnung gegen den TV Stammheim verlief dann leider klarer. Mit 0:3 gab es hier nichts zu holen. Die Schwabenliga der Männer gingen auf heimischem Platz auf Punktejagd. Mit einem kuragierten Auftreten kaufte man gleich in der Eröffnungspartie den hoch gehandelten Gästen aus Trichtingen den Schneid ab und fuhr mit 3:1 den ersten Saisonerfolg ein. Leider konnte man diesen Erfolg in der zweiten Begegnung gegen den TSV Gärtringen nicht wiederholen und in einer äußerst engen Partie unterlag man unglücklich mit 1:3. Der Kräfteverschleiß nach 8 gespielten Sätzen machte sich dann in der abschließenden Partie gegen den TV Bissingen bemerkbar – aber immerhin konnte man mit dem 2:2 einen weiteren Punkt verbuchen. Einzig und allein ungeschlagen bleibt unterdessen das Bezirksligateam des NLV. Mit den Saisonerfolgen 4 und 5 ziert man alleinig die Tabellenspitze. Besonders Jugendspieler Jan Grüner konnte konnte auf ganzer Linie überzeugen und auch sein Teamkollege Lukas Heckmann machte seine Sache auf der ungewohnten Abwehrposition sehr gut.

Weiter geht es am kommenden Wochenende mit den Spielen der 2. Bundesliga Männer im sächsischen Kubschütz, sowie der 2. Bundesliga der Frauen beim Heimspieltag auf der NLV-Anlage am Sonntag (Beginn 11 Uhr). Ergänzt wird das Wochenende mit den Spielen der u10 in Vaihingen/Enz sowie der Männer35 in S-Stammheim.

Gelungenes Auftreten beider NLV-Teams in der männlichen u16

Schwabenliga mit Heimspielen am So. 15.05.

Überraschungen zum Auftakt

(So. 08.05.2022) Einiges hatte man sich an diesem Wochenende beim NLV anders vorgestellt. Am Samstag morgen gab die erstmalig in der AK u18 auftretende männliche Jugend des NLV in Vaihingen Enz ihr Debüt. Auch wenn es noch nicht zu einem Erfolg reichte, hinterließ man doch einen guten Eindruck und hat nun bis zum 25.06. Zeit sich auf den nächsten Spieltag vorzubereiten. Auch die weibliche u18 eröffnete ihre Saison in S-Stammheim. Letzten Endes waren es zwei in der Verlängerung verlorene Sätze gegen Stammheim und Biberach welche die Qualifikation zur Württembergischen Meisterschaft kosteten. Dennoch war es ein gutes und beherztes Auftreten der Mädels die nun versuchen werden auf der Landesmeisterschaft auf dem Treppchen zu landen. Am Nachmittag wollte dann das Zweitligateam der Männer auf heimischer Anlage auf Punktejagd gehen, was jedoch gründlich misslang. In der Auftaktbegegnung gegen den Aufsteiger aus Nürnberg-Eibach konnte man nicht an das eigene Potential herankommen und musste mit 1:3 eine nicht eingeplante Niederlage hinnehmen. In der zweiten Begegnung gegen den Erstligaabsteiger aus Augsburg lief es dann zwar phasenweise etwas besser doch zu einem Satzgewinn sollte es für den NLV nicht reichen. Nun gilt es sich zu berappeln um am kommenden Samstag in Hohenklingen die Scharte auszuwetzen.

Der Sonntag war dann eher der Tag des NLV. Nach 17 Jahren sind unsere Frauen nicht nur zurück in der 2. Bundesliga, sondern konnten sich im Auftaktspiel gegen TV Neugablonz mit 3:0 die ersten 2 Punkte sichern. Gegen den Gastgeber SV Energie Görlitz wurden dann viele Spielzüge und Aufstellungen probiert, sodass der Endstand von 0:3 für die NLV’lerinnen kein Beinbruch war. Durch Verletzungen und urlaubsbedingte Absagen war man nicht in Standardaufstellung ins 650km entfernte Görlitz gereist, konnte aber in vielerlei Hinsicht die Erwartungen übertreffen. So feierten neben u16 Spielerin Carolin Burkhardt auf der Mittelposition, u18-Spielerin Luisa Bürkle in der Abwehr sowie Neuzugang Anna Fürth im Angriff ihren überzeugenden Einstand. Ebenfalls am Sonntagmorgen startete auch das Schwabenliga-Team der Männer in Dennach sowie die Bezirksliga der Männer und das Mixed-Team in der u14 mit einem „Doppelheimspieltage“ in ihre Spielrunde. Während das 3. Männerteam seine Aufgaben in der Bezirksliga allesamt souverän mit 3:0 löste und dabei Lennis Jaumann, Jan Grüner und Lukas Heckmann gleich drei Jugendspielern aus der u16 viel Einsatzzeit bescherte, wusste auch die u14 mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage zu überzeugen. Mit einer nicht ganz so großen Punkteausbeute kamen die Männer der Schwabenliga aus dem Nordschwarzwald zurück. Zwei unglücklich verlorene Sätze gegen den TSV Calw II sowie eine überaus enge Begegnung gegen den TSV Dennach ließen am Ende 1 Punkt auf der Habenseite stehen.

Gelungener Auftakt in die 2. Bundesliga – die Frauen des NLV feiern mit 3:0 den ersten Sieg

Weiter geht es am kommenden Samstag um 10 Uhr mit der u16männlich (Heimspiel), der u16weiblich (in Grafenau), der u12 (in Hohenklingen), der u8 (in Stammheim) sowie der 2. Bundesliga Männer um 15 Uhr in Hohenklingen. Am Sonntag folgen dann um 10Uhr die Schwabenliga Männer (Heimspieltag auf dem NLV), die 2. Bundesliga Frauen (11Uhr in Herrnwalthan) und die Bezirksliga (in Neubulach).

Vorschau auf den Saisonbeginn in der Filderzeitung (vom 06.05.2022)

Es geht wieder los – die Feldsaison 2022 startet am Sa. 07. Mai

Im Mai starten die NLV-Faustballer gleich mit einer Vielzahl an Heimspieltagen in die neue Saison. Die Eröffnung an der Heßbrühlstraße macht am Sa. 07.05. um 15 Uhr eines der beiden Flaggschiffe des NLV – das Team der 2. Bundesliga Männer. Zu Gast ist neben dem Aufsteiger vom TV Eibach 03 der TV Augsburg, ein echtes Liga-Schwergewicht.

Des weiteren gibt die männliche u18 in Vaihingen Enz (ab 10 Uhr) ihre erste Visitenkarte in dieser Altersklasse ab. Nur wenige Kilometer entfernt spielt die weibliche u18 um 11 Uhr beim TV Stammheim um Punkte.

Das zweite Aushängeschild des NLV – das Frauenteam – hat in der 2. Bundesliga am Sonntag mit dem Auftakt in Görlitz gleich den weitesten Auswärtsspieltag zu absolvieren (Beginn ist um 10 Uhr). Zu einem „Doppelheimspieltag“ der besonderen Art kommt es dann ab 10 Uhr. Parallel spielen sowohl das Bezirksligateam des NLV als auch die eigene u14 auf der heimischen Anlage. In der BZL kommt es mit dem TSV Grafenau, der SpVgg Weil der Stadt und dem TV Stammheim gleich zu drei Begegnungen, während in der u14 sechs Durchgänge auf dem Programm stehen werden. Die Männer-Schwabenligamannschaft tritt am Sonntagmorgen (10 Uhr) beim TSV Dennach an und versucht gut aus den Startlöchern zu kommen (Gegner sind der TV Bissingen, TSV Calw und der Gastgeber aus Dennach).

Nachberichterstattung (Hallensaison-Finale 2021/22)

Quelle: Stuttgarter-Nachrichten / Filderzeitung

Zurück in der ersten Bundesliga!!

(So. 20.02.2022) Es ist geschafft – und das früher als eigentlich allgemein erwartet – die NLV-Faustballer sind zurück in der 1. Bundesliga unter dem Hallendach. Bei den am Sa. stattgefundenen Aufstiegsspielen begann der Tag für die NLV-Faustballer gut – endete aber ohne Überraschung. Im ersten Satz gegen den Südmeister aus Waldrennach konnte man noch mithalten, musst sich letztendlich aber deutlich mit 0:3 geschlagen geben. Aufgrund des 3:2-Erfolgs des TSV Karlsdorf gegen die FG Griesheim und des 3:1-Sieges des TV Waldrennach gegen die FG Griesheim hätte es schon in der 2. NLV-Begegnung zur Vorentscheidung kommen können. Aber die NLV-Jungs gingen hoch-konzentriert zu Werke und in einer knappen und sehr spannenden Partie behielten die Stuttgarter mit 11:9; 11:8; 15:14 gegen den West-Meister vom TSV Karlsdorf die Oberhand. Damit war vor den letzten beiden Partien noch für alle Teams alles möglich. Klar war: Wer verliert ist raus – und es begann nicht gut für die NLV-Jungs. Ein furios aufspielender Sven Mugle im Angriff (vom ehemaligen Bundesligisten aus Offenburg), unterstützt vom Defensiv-Spezialist und Mannschaftskollege Michael Haas (ebenfalls früher Offenburg) stellten die Vaihinger ein ums andere mal vor unlösbare Aufgaben. So gingen gleich beide Auftaktsätze – trotz heftiger Gegenwehr – mit jeweils 9:11 an den Vizemeister aus Baden und der NLV stand vor dem Aus. Zunehmend schwindende Kräfte bei Griesheim und das Aufbäumen des NLV brachte jedoch in Satz 3 die Wende. Mit jeweils 11:6 verbuchte man Satz 3 und auch 4 und war zurück im Spiel. So musste im letzten Durchgang die Entscheidung fallen. Der NLV – nun „on fire“ – ließ keinen Zweifel mehr aufkommen die letzten Chance nutzen zu wollen. Ein erneutes 11:6 bedeutete den umjubelten 3:2 Erfolg und die Aussicht auf den Aufstieg – denn aus der noch ausstehenden Partie der beiden Meister aus Süd und West brauchte es „nur“ noch einen Satzgewinn des TV Waldrennach zum Aufstieg. Und diesen Gefallen tat der TVW dem NLV. Mit 11:5 war bereits nach dem ersten Satz die Entscheidung gefallen und sowohl der TVW als auch der NLV aufgestiegen.

Zurück in Liga 1 – die Faustballer des NLV Vaihingen
Großer Jubel im NLV-Lager